Wohnen im Internat

Eine blista Wohngruppe beim Frühstücken
© blista

Die Schülerinnen und Schüler der blista leben in dezentralen Wohngruppen inmitten unserer Stadt. Die Wohngruppen bieten einen Platz zum Leben und Lernen. Wohlfühlen und Freude am gemeinsamen Tun werden bei uns ganz groß geschrieben. Auf der Basis der individuellen Förderung geht es zugleich darum, möglichst viel Selbstständigkeit zu erlangen. Nicht zuletzt auch für die Wahrnehmung der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten. Insgesamt gibt es zur Zeit mehr als 40 Wohngruppen, die sich im Kernstadtbereich der Stadt Marburg befinden. 

Leben in der Stadt

In unserer quicklebendigen kleinen Universitätsstadt mit ihren 72000 Einwohnern gehören die „Blistaner“ einfach dazu. Hier kann sich jeder entfalten und an dem großen Kultur- und Freizeitangebot teilhaben. Wer mag, kann sein Hobby in den Vereinen verfolgen oder aber eines der vielfältigen Angebote der blista wahrnehmen. Die blista fördert und unterstützt die Begegnung mit Jugendlichen in der Stadt. Zugleich unternehmen viele Gruppen auch sehr gerne etwas gemeinsam.

 
Ein Wohnhaus des dezentralen blista-Internats in der Marburger Innenstadt
Wohnen inmitten der Stadt © blista

Die Vorteile des dezentralen Konzeptes

  • Die jüngsten Schülerinnen und Schüler wohnen nahe beim Campus, haben einen sehr kurzen Schulweg und essen mittags gemeinsam in der Wohngruppe.
  • Nach Erlernen der notwendigen Fähigkeiten in Orientierung und Mobilität sind die älteren selbstständig unterwegs: zur Schule, zum Einkaufen, ins Kino, zum Sport - entweder zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • In Selbstständigen-Wohngruppen können Oberstufenschüler eine individuelle Unabhängigkeit erwerben und sich zugleich mit allen Fragen und Anliegen gut aufgehoben fühlen.
  • Quereinsteiger "erobern" sich die Stadt Schritt für Schritt, so lange Orientierung und Mobilität in der Stadt noch nicht gut und sicher erlernt sind, gewährleistet ein Fahrdienst den sicheren Weg zur Schule.
  • In der gemeinsamen Schulzeit entstehen und wachsen Freundschaften. In der Wohngruppe gibt es Rückhalt, Rat und Hilfe sowie auch Unterstützung bei der Entwicklung von Perspektiven für die Zeit nach der blista.
 
Ein Gruppe Kanufahrer
© blista

In der Jahrgangsstufe 5 ist jedes Wochenende ein "Heimfahrtswochenende". Um die Eltern dabei nach Möglichkeit zu entlasten, haben wir eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Marburg auf die Beine gestellt. In den hessischen Schulferien und an den Heimfahrtwochenenden fahren fast alle "Blistaner" nach Hause.

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigten ist uns sehr wichtig. Die Mitgestaltung des Lebens in den Wohngruppen durch unsere Schülerinnen und Schüler ist selbstverständlich und gelebte Praxis. Wer sich selbst einen Eindruck davon verschaffen möchte, wie man an der blista lebt, lernt und wohnt, ist gerne eingeladen.